Tutorial zur Bokeh Technik


Wie versprochen zeige ich euch das Tutorial zu Hintergründen mit der Bokeh Technik. Der Name stammt aus der Fotografie, wo z.B. in unscharfen Bereichen im Vordergrund helle Lichtkreise erscheinen durch die Fotografiertechnik. Wie das beim Basteln aussehen kann, seht ihr auf dieser Karte:

wpid-20150115_110004.jpg

Material:

  • Weißer Cardstock / Aquarellpapier
  • Verschiedenfarbige Stempelkissen
  • Wassertankpinsel
  • Flüsterweißes Stempelkissen
  • Sponge Daubers / Tupschwämmchen
  • Cardstock mit ausgestanzten Kreisen

wpid-20150115_163300.jpg

Im ersten Schritt nehmt ihr einen Tupfschwamm und bringt Farbe auf das Papier. Am besten eignet sich Aquarellpapier, da dieses sich nicht so wellt, wenn es nass wird. Ich habe die Farben Altrosé, Calypso und Rhabarberrot gewählt. Tupft die Farbe quer durcheinander, es kommt nicht so drauf an, bis das ganze Blatt gefüllt ist.

wpid-20150115_163416.jpg wpid-20150115_163551.jpg

Nehmt nun den Wassertankpinsel und vermalt die Farbe, bis ihr mit dem kompletten Carstock fertig seid. Ihr könntet den Hintergrund nun schon verwenden als Aquarellhintergrund. Aber für die Bokeh-Technik fehlt noch ein Schritt. Legt das Papier an die Seite zum Trocknen.

wpid-20150115_163929.jpg wpid-20150115_164318.jpg

Nun benötigt ihr eure Schablone mit den ausgestanzten Kreisen in verschiedenen Kreisen bzw könnt diese vorbereiten. Ich habe einfach aus einem Reststück verschieden große Kreise ausgestanzt. Dazu habe ich auch die Eulenstanze verwendet oder der Itty Bitty Kreisstanzer 😉 Wie auf den Fotos zu sehen ist (sorry, dass das erste so unscharf geworden ist!), tupft ihr nun mit Flüsterweiß in die Aussparungen. Nehmt dafür unterschiedlich viel Farbe, damit einige Kreise intensiver sind als andere. Vor allem die ganz kleinen habe ich etwas intensiver getupft, sie sind ja quasi das „gebündelte Licht“ 😉

wpid-20150115_165529.jpg wpid-20150115_170110.jpg

 

Nun seid ihr auch schon fertig und müsst das Ganze nur gut trocknen lassen, damit das weiß nicht abfärbt. Auf dem zweiten Bild habe ich noch das Kantenwerkzeug zur Antikisierung benutzt, ich finde, der Effekt passt hier gut:

wpid-20150115_165949.jpg wpid-20150115_182135.jpg

Ich hoffe, ihr probiert es auch mal aus, es ist wirklich nicht schwer und erzielt einen tollen, sehr individuellen und „selbstgemachten“ Effekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.